Fuss verstaucht

Unbedacht …verknackst – so schnell ist der Fuss verstaucht! Manchmal ist es schneller passiert als man sich versieht: Mit dem falschen Bein aufgestanden, ein unbedachter Schritt, einmal umgeknickt und der Fuß ist verstaucht. Für solche Fälle ist es ratsam, eine kühlende Kompresse im Gefrierfach zu lagern oder den Fuß. Sie kann zur Ersthilfe eingesetzt werden und übersteigertes Anschwellen und größere Schmerzen vermeiden. Wer das nicht hat, kann auch einen Waschlappen mit kaltem Wasser tränken und auf die Verletzung legen. Wenn bei der Überdehnung des Fußgelenks einzelne Blutgefäße reißen, verfärbt sich das umliegende Gewebe blau, ein Bluterguss entsteht. Kühlende Kompressen können helfen, die Blutgefäße zu verengen und somit den Bluterguss abzuschwächen.

Eine Verstauchung ist eine Verletzung, die man unbedingt ernst nehmen und möglichst auch einen Arzt aufsuchen sollte, der besser beurteilen und gezielt Maßnahmen anwenden kann (zum Beispiel durch eine Schiene), welche den Heilungsprozess verbessern. Bekommt der verstauchte Fuß nämlich nicht die benötigte Aufmerksamkeit, können langanhaltende Schäden entstehen, die bis hin zu vorzeitiger Gelenkabnutzung führen können. Oft sind Verstauchungen mit Kapsel- und Bänderrissen oder Überdehnungen gekoppelt, die vom Laien nicht auf den ersten Blick ersichtlich sind und dementsprechend falsch behandelt werden. Die möglichen Folgen kann sich jeder selbst ausmalen.

In der Regel dauert der Heilungsprozess jedoch von wenigen Wochen bis zu mehreren Monaten an. In der Zwischenzeit sollte auf hohe Beanspruchung und Überlastung des Fußes verzichtet werden. Der Fuß braucht eben seine Zeit und Ruhe, um sich wieder vollständig regenerieren zu können- hat man sich den Fuss verstaucht, braucht man also etwas Ruhe!