Wieso ich Heavy Metal höre

Heavy Metal ist das einzig Wahre, das stellt sich doch immer wieder heraus. Gleichgültig, welche Musikrichtung man näher untersucht und die habe ich alle durch, denn ich bin der totale Musikfreak, nichts kann mich mehr begeistern als guter, echter Heavy Metal. Bei Jazz hat man das Gefühl, es geht nur darum, wer besser klimpern kann – mir ist schon klar, dass da ein hoher Anspruch dahinter steckt, aber den erkennen wohl nur Menschen, die selbst ein Instrument spielen. Für den normalen Verbraucher ist das zu anstrengend. Bei R&B hat man das Gefühl, kennt man einen Song, kennt man alle. Deutsche Schlager – indiskutabel. Moderner Poprock ist zwischendurch angenehm, selbst ich als Heavy Metal Freak höre nicht den ganzen Tag Metallica oder Marilyn Manson. Und mal ein bisschen Musik zum Chillen, von einem guten DJ gemixt, auch dagegen ist nichts einzuwenden.

Aber letzten Endes kommt man als Freak dann doch immer wieder auf die gute Heavy Metal Richtung zurück. Weil es echt ist, weil die Gitarren nicht einfach nur rocken, sondern sie erzählen von ihren Gefühlen, wenn man genau hinhört. Auch die Songtexte haben ihre Aussagen, aber beim Heavy Metal erzählt jedes Instrument noch mal die Geschichte, die zu diesem Text, zum Sänger, zur Sängerin gehört, aus eigener Sicht, aus dem eigenen Gefühl heraus. Metaler sehen ja auch immer ein bisschen Furcht erregend aus, wird immer ganz gerne behauptet. Aber für alle, die vor Furcht erzittern, wenn irgendwo ein Heavy Metal Konzert gespielt wird und die Jungs in ihren Rocker-Outfits in die Konzerthalle schlendern, sollte mal gesagt sein: kaum jemand ist so friedliebend wie ein echter Heavy Metal Freak.